Die Drachen von Sundsvall- Von der Holz- zur Steinstadt -


Eine Innenstadt, deren Häuser komplett aus Stein gebaut sind und die trotzdem zu Schwedens schönster Innenstadt gekürt wird – gibt’s ja gar nicht? Gibt’s ja wohl. Ich war in diesem Sommer in Sundsvall und habe euch nicht nur tolle Drachenbilder, sondern auch spannende Fakten aus dem schwedischen Reich der Mitte mitgebracht.

Wo liegt Sundsvall?

Sundsvall heißt übersetzt Sundswald, also etwa Wald an einer Meerenge. Wenn du dir jetzt Sundsvall mal auf der Karte anschaust (kleiner Tipp: zum Beispiel hier unten auf der Seite), dann siehst du, dass die Stadt direkt am Bottnischen Meerbusen liegt. Umgeben ist sie von zwei Bergen, die die kreativen Namen Norra Berget (141 Meter hoch) und Södra Berget (immerhin 240 Meter hoch) tragen. Vor der Stadt und getrennt durch den Alnösund liegt die Insel Alnö, die ungefähr 75 Quadratmeter groß ist.

Gustav II Adolf

Gustav II Adolf war von 1611 bis 1632 König von Schweden und verlieh der Stadt 1621 ihr Stadtrecht. Wenn du ihn kennenlernen möchtest, brauchst du nur zum Stora Torget, dem großen Marktplatz in der Mitte des Zentrums, laufen, denn dort steht seine Statue.

„Såg vid såg jag såg varhelst jag såg!“

Was für ein Satz auf Schwedisch, oder? Auf Deutsch bedeutet er „Säge an Säge sah ich, wohin ich auch sah!“ und weil „Säge“ und „sah“ eben auf Schwedisch die gleichen Wörter sind, sieht er so wahnsinnig merkwürdig aus. Davon mal abgesehen stammt er von dem schwedischen Dichter Elias Sehlstedt, der über die Landesgrenzen hinaus nicht wahnsinnig bekannt ist, aber damit schön umschrieben hat, dass die Stadt im 19. Jahrhundert die höchste Sägewerksdichte der Welt hatte.

Und damit verbunden stellte Sundsvall zu dieser Zeit gleich noch einen weiteren Rekord auf: Die Arbeiter in den Sägewerken sorgten nämlich für den größten Streik, den Schweden bis dahin kannte, als sie sich gegen Lohnsenkungen von 25 Prozent zu wehren versuchten. Der Arbeitskampf wurde schließlich militärisch niedergeschlagen.

Im 19. Jahrhundert verzeichnete Sundsvall übrigens auch einen starken Bevölkerungsanstieg und zählte im Jahr 1887 stolze 10.726 Einwohner.

Little America

Aktuell hat Sundsvall rund 50.000 Einwohner und wenn du erstmal da bist, dann wirst du schnell verstehen, warum es auch „Little America“ genannt wird. Ganz nach amerikanischem Vorbild ist das Zentrum nämlich in quadratisch angelegten Wohnquartieren aufgebaut.

Stenstaden – Die Steinstadt

Wenn du dir das Bild oben genau angeschaut hast, dann ist dir bestimmt sofort eine Kuriosität ins Auge gestochen: Sundsvall besteht nämlich ausschließlich aus Steinhäusern und wird deshalb auch Stenstaden genannt. Falls du jetzt ein bisschen enttäuscht bist, weil du rote Holzhäuser erwartet hast, kann ich dich beruhigen: Die Innenstadt ist wunderschön und absolut sehenswert. Und das kann ich sogar begründen. Aber erst einmal erzähle ich dir, wie es zu all diesen Steinhäusern kam.

Sundsvall wurde gleich vier Mal von großen Bränden heimgesucht. Wir gehen also zurück in das Jahr 1888, dem Jahr des letzten großen Feuerinfernos in der Stadt. Sundsvall war zu dieser Zeit ausgesprochen reich, sodass sie sich sogar ein Krankenhaus und gleich mehrere lokale Zeitungen leisten konnte – zu dieser Zeit absolut ungewöhnlich. Der Sommer war heiß und so genügte ein einziger kleiner Funken von einem Dampfschiff, um eines Abends die ganze Stadt zu entzünden. Innerhalb von acht Stunden brannte sie komplett ab und 9.000 von 11.000 Einwohnern wurden auf einen Schlag obdachlos. Und weißt du, was besonders kurios ist? Die Stadt brannte genau am selben Abend nieder wie Umeå – davon habe ich dir in einem anderen Artikel schon erzählt.

1890 entschloss man sich, die Stadt wieder aufzubauen. Um aber das Risiko eines erneuten Feuerausbruchs gering zu halten, entschied man sich, alle Häuser aus Stein zu bauen. Und das wurde richtig hübsch – aus gutem Grund. Denn wie der Zufall es wollte, hatten Architekten und Arbeiter zu dieser Zeit gerade den Stockholmer Strandvägen mit seinen berühmten Steinhäusern fertiggestellt. Wenn du schon einmal in Stockholm warst, weißt du sicher, welche ich meine. Und weil die Architekten und Arbeiter nun sowieso gerade neue Arbeit brauchten, machten sie einfach in Sundsvall weiter und bauten hier insgesamt rund 600 Steinhäuser.

Kein Wunder also, dass Sundsvall 2017 zur schönsten Innenstadt gekürt wurde, oder?

Mein absolutes Highlight: Die Drachen

Kommst du im Sommer nach Sundsvall, dann wirst du überall in der Stadt Drachen finden. Wenn du dich wunderst, dass meine Bilder alle in der Abendsonne entstanden sind, kann ich dir sagen: Ich kam wirklich erst spät am Tag in Sundsvall an, aber weil die Sonne ja so wahnsinnig lange scheint, nämlich erst um kurz vor 23 Uhr untergeht, habe ich die Chance genutzt und einen kleinen „Drachenspaziergang“ gemacht.

Aber warum stehen in Sundsvall ausgerechnet Drachen? Auch das hat mit der Geschichte der Stadt zu tun. Als Sundsvall nach dem letzten Brand komplett neu aufgebaut wurde, wurden Drachenskulpturen in die Bauten integriert, die die Stadt vor einem erneuten Großbrand schützen sollten. Und ganz offensichtlich haben sie ja auch gute Arbeit gemacht.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Sundsvall

  • Norra Berget: Wenn du dir einen Blick von oben auf die Stadt verschaffen möchtest, dann empfehle ich dir einen Aufstieg auf den Norra Berget. Dort befindet sich auch das Freiluftsmuseum und das Handwerks- und Seefahrtsmuseum. Wenn du zu Fuß auf den Berg steigen willst, dann nimmst du den Pfad, der direkt neben dem Stadion des schwedischen Erstligisten GIF Sundsvall beginnt. Das Freilichtmuseum ist genau so, wie du es dir in Schweden vorstellst: mit roten Holzhäusern, Tieren, Bäumen und Blumen. Die Parkanlage ist eine perfekte Ruheoase. Kleiner Tipp: Im Restaurant Grankotten hast du einen tollen Blick auf die Innenstadt.
  • Södra Berget: Der Berg, der südlich der Innenstadt liegt, ist der perfekte Ort für Outdoorfans. Im Winter kannst du hier toll Skilanglauf betreiben, im Sommer bietet er sich für ausgedehnte Spaziergänge, eine Joggingrunde oder eine Tour mit dem Fahrrad (Achtung: anstrengend!) an. 2018 erhielt Sundsvall übrigens die Auszeichnung “Outdoor-Gemeinde des Jahres”. Noch ein Geheimtipp: Oben auf dem Berg liegt das „Hotell Södra Berget“. Hier kannst du im Pool baden und gleichzeitig einen fantastischen Blick über die Stadt genießen!
  • Auf keinen Fall entgehen lassen solltest du dir das Kulturmagasinet, das aus vier alten Lagerhäusern besteht. Hier wurden früher Mehl, Zucker, Gewürze, Kaffee und getrocknete Früchte gelagert, die mit Booten zum Hafen geliefert wurden. Der Vorrat musste groß sein, denn von Dezember bis April lag hier Schnee und Eis. Heute befindet sich darin die Stadtbibliothek, das Sundsvall-Museum, das Museum für Fotografie und ein Café. Das Gebäude wurde komplett umgebaut und besteht heute aus einer Mischung aus Backstein und Glas. Damit bietet sich ein Besuch nicht nur für Architektur-Interessierte an.
  • Möchtest du einen Runenstein sehen? Ungefähr zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt das Gräberfeld von Högom und damit das größte Gräberfeld Nordschwedens. Es umfasst elf Grabhügel und einen Runenstein und stammt aus den Jahren 400 bis 550 n. Chr.
  • Interessierst du dich für klassische Musik, dann kannst du in Sundsvall das jüngste professionelle Kammerorchester Skandinaviens erleben (das Nordische Kammerorchester).

Hast du Lust auf ein ganz besonderes Erlebnis in Sundsvall?

Ich muss zugeben, dass ich es selbst noch nicht probiert habe und erst bei meiner Recherche darauf gestoßen bin, aber wie cool wäre es bitte, Sundsvall mal von den Dächern der Stadt aus zu erleben?! Vielleicht hast du schon mal davon gehört, dass du in Stockholm Stadtführungen buchen kannst, die ausschließlich auf Häuserdächern stattfinden. Schwindelfreiheit ist da Voraussetzung! Und genau das kannst du jetzt eben auch in Sundsvall machen. Das Video hier ist zwar auf Schwedisch, trotzdem kannst du einen guten ersten Eindruck bekommen, auch wenn du die Sprache nicht kannst.

Buchen kannst du die Dachwanderung auf der Webseite von Takvandring.

Die Brücke von Sundsvall

Ob mit dem Auto, der Bahn oder dem Fahrrad: Wie auch immer du nach Sundsvall reist – du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit die neue Brücke passieren. Sie ist mit etwas über einem Kilometer Länge die drittlängste Brücke Schwedens und wurde erst Ende 2014 eröffnet. Zuvor führte die E4 direkt durch Sundsvall, seither wird sie um die Stadt herumgeleitet und verkürzt die Fahrtstrecke um 2,3 Kilometer. Um den Bau der Brücke zumindest teilweise zu refinanzieren, müssen PKW, LKW und Busse in den nächsten 36 Jahren für die Benutzung der Brücke eine Mautgebühr entrichten. Sie beträgt zwischen 90 Cent und 2 Euro und die Erfassung erfolgt ganz automatisch, sodass du deine Rechnung einfach nach dem Urlaub nach Hause geschickt bekommst.

Ich habe auf Youtube ein Video entdeckt, in dem du dir den beeindruckenden Bau der Brücke in Bildern anschauen kannst:

Der Olavsweg

Etwas außerhalb von Sundsvall, in Selånger, beginnt der berühmte Wandersweg Olavsweg. Er führt einmal quer durch Schweden bis nach Trondheim in Norwegen und damit von der West- bis zur Ostküste. Der weltweit nördlichste Pilgerweg ist 564 Kilometer lang und folgt den Fußspuren Olavs des Heiligen. Die Legende besagt nämlich, dass der König Olav Haraldsson im Sommer 1030 auf seinem Rückweg von Novgorod in Russland in Selånger an Land gegangen sei, um anschließend mit seinem Heer auf eben diesem Weg nach Norwegen zu ziehen, um die Menschen zu christianisieren und den Thron zurückzuerobern.

Der einzige deutschsprachige Reiseführer für diese Strecke heißt St. Olavsweg: Pilgerweg durch Schweden* und du bekommst ihn bei Amazon.

Eine sehr schöne Dokumentation über den norwegischen Teil des Olavsweges kannst du dir hier anschauen:

Schwedens geografischer Mittelpunkt

60 Kilometer von Sundsvall entfernt im Landesinneren liegt der 465 m hohe Berg Flataklocken (oder auch Flataklacken). Und genau auf seiner Spitze befindet sich der geografische Mittelpunkt von Schweden. Ein Ausflug dorthin lohnt sich: Auf Flataklocken bietet sich von einem hölzernen Aussichtsturm eine fantastische Aussicht über die Landschaft. Um dorthin zu gelangen kannst du entweder einen der kilometerlangen Wanderwege nehmen oder mit dem Auto direkt hinauffahren.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Sundsvall

Möchtest du einen Ausflug unternehmen? Dann empfehle ich dir diese Orte:

  • Schloss Merlo: Das Schloss Merlo sieht wie ein richtiges Märchenschloss aus! Es wurde zwischen 1883 und 1885 als Sommerresidenz des Holzfabrikanten Fredrik Bünsow erbaut. Er war zu jener Zeit einer der mächtigsten Holzfabrikanten Schwedens. Wenn du das Schloss besichtigen möchtest, solltest du dich unbedingt über die Webseite vorher anmelden.
  • Bergsåker’s Trabrennbahn: Auf der viertgrößten Trabrennbahn des Landes finden das ganze Jahr über Rennen statt, die meißten davon am Freitagabend. Höhepunkt ist der Sundsvall Open Trot, das größte Rennen des Jahres mit rund 25.000 Besuchern.
  • Insel Alnö: Die Insel vor Sundsvall ist eine vor etwa 570 Millionen Jahren entstandene Vulkaninsel und wird auch als das Hawaii Norrlands bezeichnet. Sie besteht aus vier unterschiedlichen Felsarten und Mineralien, die an keinem anderen Ort in Schweden zu finden sind. Nicht nur im Sommer lässt es sich in den gemütlichen Badebuchten, Cafés und Restaurants gut aushalten.

Wissenswertes

Die Anreise nach Sundsvall

Sundsvall liegt verkehrgünstig an der Kreuzung der E4 und der E14. Die E4 beginnt in Tornio in Finnland und führt entlang der Westküste Schwedens bis ganz hinunter nach Helsingborg. Die E14 wiederrum beginnt in Trondheim in Norwegen und führt einmal quer durchs Land bis Sundsvall. Außerdem wird Sundsvall von den X2000-Hochgeschwindigkeitszügen angefahren. Mit dem Flugzeug erreichst du Sundsvall von Stockholm, Göteborg und Luleå.

Das Wetter in Sundsvall

In Sundsvall wird es im Sommer selten wärmer als 20 Grad und im Winter selten kühler als 10 Grad. Damit sind die Temperaturen für Nord- bzw. Mittelschweden noch relativ gemäßigt. Die besten Chancen auf gutes Wetter hast du in den Sommermonaten zwischen Juni und August. Von November bis März ist es in Sundsvall am kältesten. Wie überall empfehle ich dir zu jederzeit den Zwiebellook, damit du auf schnell verändernde Wetterbedingungen reagieren kannst. Denke bei deiner Urlaubsplanung auf jeden Fall auch daran, dass die Tage in Sundsvall sehr unterschiedlich lang sind: An Mittsommer Ende Juni scheint die Sonne hier fast 20 Stunden am Tag. Sie geht gegen 3 Uhr nachts auf und erst gegen 23 Uhr unter. Anders sieht es Ende Dezember aus: Dann scheint die Sonne nur knapp fünf Stunden – zwischen 9 und 14 Uhr.

Camping in Sundsvall

Grundsätzlich gestattet dir das Jedermannsrecht, an vielen Orten in Schweden im Freien zu übernachten. Möchtest du trotzdem ein bisschen mehr Luxus, dann gibt es natürlich auch in Sundsvall einen komfortablen Campingsplatz. Er heißt "Nordic Camping Sundsvall" und liegt etwas südlich der Stadt in Fläsian direkt am Strand.

Gastfreundlich begrüßt Sundsvall seine Besucher mit einem freundlichen schwedischen "Hej"

Warst du schon einmal in Sundsvall und hast noch einen Geheimtipp für mich?

Dann verrate ihn mir unbedingt in den Kommentaren!

Möchtest du einen Krimi lesen, der in Sundsvall spielt,

dann schau dir doch mal dieses Buch hier an: Dominotod (Ein Nathalie-Svensson-Krimi, Band 2)*

Möchtest du noch mehr Texte aus dem Norden lesen?

Dann empfehle ich dir diese hier:

Möchtest du mir auf meinen Reisen durch den hohen Norden folgen?

Das kannst du natürlich – und zwar auf FacebookTwitter und Instagram.

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Du bezahlst deshalb aber nicht mehr Geld.