Påskebryg, Gækkebrev und Skidne Æg- Ostern in Dänemark -


Die Dänen haben’s gut! Die haben nämlich heute schon ihren ersten Feiertag. Skærstorsdag heißt der und ist der erste von fünf freien Tagen. Was sie an denen so treiben?

Bier trinken

Genau, und zwar das Påskebryg, ein starkes Osterbier. Es hat in der Regel mehr als 5 Prozent Alkohol und wird nur in der Osterzeit ab Anfang März (genauer gesagt ab dem P-Day) verkauft.

Narrenbriefe schreiben

Und wenn der erste Alkohol erst einmal geflossen ist, dann schreibt es sich natürlich auch viel leichter. Eine typische dänische Tradition ist nämlich, zu Ostern einen „Gækkebrev”, einen Narrenbrief also, zu schreiben. Dieser enthält ein kleines Ostergedicht und wird anonym „verschickt“, sodass der Empfänger raten darf, wer ihn verfasst hat. Liegt er richtig, gibt’s ein Osterei, liegt er falsch, dann ist er ein Gæk und muss dem Absender eines schenken.

Der Brief sieht übrigens nicht aus wie ein gewöhnlicher Brief, sondern wird kunstvoll gefaltet und geschnitten.

Eier in Senfsoße

Wie in Deutschland auch werden in Dänemark am Osterwochenende viele Eier gegessen. Eine Spezialität dabei sind Senfeier („Skidne Æg“). Das sind gekochte Eier in einer Senfsoße, die mit Schwarzbrot serviert werden. Üblicherweise stehen die Senfeier am Sonnabend auf dem Tisch, während es am Samstag Lamm oder Geflügel und – ganz wichtig – einen Schnaps gibt.

Warst du auch schon mal zu Ostern in Dänemark?

Wie war das für dich und was hast du dort gemacht? Erzähl es mir doch mal in den Kommentaren!

Hast du Lust, noch mehr zu lesen?

Dann schau doch gleich mal auf FacebookTwitter und Instagram vorbei. Dort erzähle ich dir, wenn es hier Neuigkeiten gibt.

Und kennst du schon meine anderen Ostertexte?