Trendsport Müll sammeln- Plogging-Trend aus Schweden erobert Deutschland -


Na, heute schon ploggen gewesen? Na gut, aber wenigstens plalken, oder? Du verstehst du nur Bahnhof? Dann verrate ich dir, was es mit diesen Trends aus Schweden auf sich hat!

Sport machen und gleichzeitig Gutes für die Umwelt tun – das klingt doch nach einem Traum, den wir alle haben, oder? Also immer dann, wenn wir unseren Hintern mal wieder nicht vom bequemen Sofa hochkriegen, wäre es zumindest ein zweites gutes Argument, wenn wir gleichzeitig Müll sammeln, finde ich.

Und genau das machen die Schweden vor. Der Trend des Sommers heißt „Plogging“. Das Wort setzt sich aus dem schwedischen Wort „plocka“ (bedeutet aufsammeln) und dem englischen „jogging“ zusammen. So weit die Theorie.

In der Praxis funktioniert das Ganze so, dass du jedes Mal, wenn du beim Laufen Müll entdeckst, diesen einfach mitnimmst. In einer mitgebrachten Mülltüte versteht sich.

Und wer hat sich das ausgedacht?

Erik Ahlström. Kennst du nicht? Das kann schon sein. Er erlangte seine Berühmtheit dadurch, dass er sich vor gut drei Jahren – gerade vom Land in die Hauptstadt Stockholm gezogen – bei seinen täglichen Joggingrunden so sehr über den Müll am Straßenrand ärgerte, dass er das Müllsammeln zu einem täglichen Sport machte – bzw. es in diesen integrierte.

Vor einer bis fünf Dekaden hätte das auch noch nicht viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, aber in 2016 verbreiteten sich in den sozialen Medien natürlich rasant Videos von der Aktion. Bis es allerdings bei uns „im Süden“ ankam, verging offensichtlich noch ein bisschen Zeit.

Gut für dich, gut für die Umwelt

Sportwissenschaftler äußern sich übrigens begeistert über die Idee des jungen Schweden. So trainiere Laufen ja ohnehin schon die Ausdauer, das Bücken, Tragen und die Intervallläufe stärkten aber zusätzlich die Muskulatur. Inzwischen ist Ahlström Markenbotschafter für die Laufschuhe Salomon.

Das Tolle an dem Trend ist nun aber, dass du wirklich keine Ausrede hast, warum du nicht mitmachen kannst. Denn: Wer nicht ploggen möchte, der kann plalken.

Noch so eine Wortschöpfung und zwar aus „plocka“ und „walken“. Ob das nun wirklich ein Trend ist, beim Spaziergang ein bisschen Müll aufzusammeln, sei mal dahingestellt. Aber wenn es einen coolen Namen braucht, um noch ein paar mehr Menschen dazu zu motivieren, dann ist das doch allemal super, oder?

Jetzt bist du gefragt!

Was hältst du von dem Trend und bist du schon dabei? Verrat es mir in den Kommentaren!

Möchtest du noch mehr über die Trends aus Skandinavien lesen?

Dann folge mir doch gleich mal auf meinen sozialen Kanälen FacebookTwitter und Instagram.